Home
Konzept
Schwerpunkte
weiteres
Gästebuch
Anfahrt


Medi Morph und Univent 100 - Standard Narkosegerät bis 1990Die 2002 anlässlich meines 10 jährigen Niederlassungsjubiläums als Anästhesist und Schmerztherapeut in Potsdam gezeigte Ausstellung von anästhesiologischen Einzelstücken, fand ein sehr großes Interesse und auch die Unterstützung vieler Besucher. Dies war der Grund und Ermutigung für den Aufbau einer öffentlichen Dauerausstellung.

Der Grundgedanke bei dieser Sammlung war es, die medizinischen Gegenstände, die mit der Anästhesie und der Schmerztherapie, wie sie eben in Brandenburg bis 1989 üblich waren, zu sammeln und auszustellen. Bis dato gibt es kein öffentliches Museum, welches Anästhesie und Schmerztherapie in Brandenburg zum Schwerpunkt hat. Es gibt wohl viele Einzelobjekte in Privatbesitz, die aber nur selten oder nie an die Öffentlichkeit kommen, weil sie eigentlich nur im Kontext mit mehren Objekten zusammen eine Aufmerksamkeit erreichen können. Gemäß einem alten Wahlspruch „unita durant“ (Was vereinigt ist, das währt) wurde versucht, die eben nie gezeigten  und oft vergessenen Objekte zusammen zubringen und dauerhaft auszustellen.

Da aber die Anästhesie und Schmerztherapie nie nur die Domäne der Anästhesisten, die es anfangs auch gar nicht gab, war, bringen es die Umstände mit sich, dass Objekte außerhalb der Anästhesie und Schmerztherapie mit gesammelt und im zeitlichen Zusammenhang ausgestellt werden. 

 Hierbei haben sich einige Schwerpunkte, die durchaus mit der Anästhesiologie im Zusammenhang stehen, herausgebildet, wie z. B. Infusion, Bluttransfusion, Hygiene (Sterilisation, Desinfektion) und Labordiagnostik. Diese Schwerpunkte werden insbesondere aus der Ambulanz betrachtet, so das hier keine Großgeräte zu finden sind.

Weiterhin von Interesse dürfte eine von 1946 bis 1982 erhaltene Aktensammlung von Beschlüssen, Mitteilungen und Weisungen für die Potsdamer Ärzte aus dem Gesundheitsamt an eine damals tätige Huasärztin sein, die sehr gut die Alltagssituation der ambulanten Medizin in Brandenburg erfasst. Fragmentarisch liegen Protokolle von Arbeitsgemeinschaften der Neuraltherapie und Schmerztherapie im Zeitraum von 1982 bis 1990 vor.

Entwickung der Blutdruckmessgeräte
Top